Oft lesen wir:

Gehirntraining macht nicht schlauer!

Neben die vielen positiven Studien kommen manche zu dieser Aussage: "Beim Gehirntraining wird man zwar in den Übungen besser, aber das hat keine Relevanz zum Alltag". Wir nehmen dies schon lange Ernst und sind auch der Meinung, daß dies auf eine Vielzahl von Gehirnjogging-angeboten auch zutrifft.

Daher entwickeln wir Übungen mit hoher Alltagsrelevanz, wie z.B. die Orientierung im Stadtplan, das schnelle Zusammensetzen eines Geldbetrags mit Münzen, schnelles und genaues Lesen und Rechnen oder das Wahrnehmen und Erinnern, wo man Gegenstände gelassen hat genauso wie die Hand-Auge-Koordination. Und diese Übungen sind sehr wohl dienlich für eine Verbesserung der Gehirnleistung.

Es ist weitgehend unbestritten, daß in jedem Alter gezieltes Gehirntraining zusammen mit Sport und richtiger Ernährung der beste Weg zum Erhalt der die mentale Fitness ist. Es wird immer öfter fester Bestandteil des persönlichen Fitnessprogramms.

In Unternehmen, Schulen und sozialen Einrichtungen bietet es sich als wertvolle Ergänzung bestehender Fitness-Angebote an, zumal dem Erhalt der geistigen Fitness noch immer wenig Raum eingeräumt wird.


Es gibt verschiedene Möglichkeiten, z.B. ist das Erlernen eines Musikinstruments *) ziemlich optimal. Schachspielen ist auch gut, während z.B. Sudoku, Rätseln oder die bekannten Logeleien nur einseitige Fähigkeiten fördern.

Die Möglichkeiten, die der Computer bietet, haben ihn als brauchbarstes und effektivstes Instrument ausgewiesen. Bei einer niedrigen Einstiegsschwelle bietet er große Vielseitigkeit, Geduld und Unbestechlichkeit.

Wir meinen also nicht die unzähligen unterhaltsamen Spiele, die man heute findet und die reine Zeitverschwendung sind, sondern fundierte und wissenschaftlich basierte Systeme. Sie dürfen und sollen sogar spannend und unterhaltsam sein. Denn ohne Motivation hält man das Training auf Dauer nicht durch. Und gerade das ist wichtig: Regelmäßig mehrmals in der Woche ein paar Minuten sind optimal.

Mit dem peds-Braintrainer 5 haben wir die neuesten Erkenntnisse aus der Gehirnforschung mit unserer großen Erfahrung in der Entwicklung geeigneter Übungen kombiniert. Ein Teil der neuen Übungen widmet sich der sog. geteilten Aufmerksamkeit. Dies sind Übungen, die sich in letzter Zeit als besonders wirksam erwiesen haben.

Wir decken alle wichtigen Funktionen ab: Das Gedächtnis, die Wahrnehmung, die Reaktion und die Hand-Auge-Koordination (Feinmotorik) für den audio-visuellen Bereich, sowie das Raum- und Zeitempfinden. Nur für dem Geruchssinn können wir kein Angebot machen :-). Dafür haben wir aber Vorschläge in unseren kreativen Übungen ohne Computer.


art-download Lesen Sie den Artikel zum Thema

art-downloadAnfragen bitte an peds@peds.de


>> Zurück

*) Musikinstrument Lernen fördert eine Vielzahl von Aspekten: Sehen und schnelles Lesen (von Noten), Hören, Zeit-und Rhythmusgefühl, Feinmotorik, Gedächtnis, taktiler Sinn usf. Aber für viele ist dies kein gangbarer, weil mühsamer Weg. Daher ist der PC ein perfektes Instrument, das so gut wie keine Anfangsschwierigkeiten bereitet.